Überlegenheitsgefühl



Ein jeder ist dir auf irgendeinem Gebiet überlegen
und von jedem kannst du etwas lernen.
Ralph Waldo Emerson


Wer gut zu führen weiß, ist nicht kriegerisch.

Wer gut zu kämpfen weiß, ist nicht zornig.

Wer gut Feinde zu besiegen weiß, kämpft nicht mit ihnen.
Laotse



Hand aufs Herz: sind Sie manchmal nicht auch in Ihrem Innern davon überzeugt, Ihrem Gesprächspartner intellektuell oder fachlich überlegen zu sein? Dass Sie, aufgrund Ihrer Bildung und/oder Erfahrung, die Dinge umfassender und tiefer durchdringen als Ihr Gegenüber? 

„Neben dem Geschlechtstrieb bestimmt kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr wie die Sehnsucht nach (moralischer) Überlegenheit.“ Dieser Satz stammt von dem österreichischen Schriftsteller Franz Werfel. Es sei gefährlich, sich überlegen zu fühlen, weil es Menschen hochmütig, geringschätzig und letztlich rücksichtslos macht. Otto von Leixner wird noch deutlicher. Nach seiner Meinung führt das Gefühl geistiger Überlegenheit zur Konfrontation und in der Folge zur Blockade durch den (vermeintlich) Unterlegenen, in der die Sache aus dem Blick gerät, und –emotional aufgeheizt – zur kräfte- und ressourcenverschleißenden Machtprobe verkommt.

Denn niemand kann sich überlegen fühlen, ohne jemand anderen als unterlegen anzusehen. Das Risiko dabei ist, dass der eigene Blick auf die Herausforderung nur einen Ausschnitt erfasst und anderes ausblendet. Was aber, wenn eine wirklich gute Lösung woanders zu suchen wäre? Dann verhindert das Denken in Über- und Unterlegenheitskategorien genau diese so notwendige Suchbewegung.

Was unterscheidet eigentlich „geistige Überlegenheit“ von „geistiger Überheblichkeit“?
Erstere setzt unbedingtes Wahrheitsverlangen und geistiges Streben voraus, während letztere immer ein Zeichen davon ist, dass es der Person nicht ernst ist um die Erlangung der Wahrheit, sondern nur darum, für sich recht zu behalten.

Wenn es aber nicht mehr um das selbst-kritische Streben nach Wahrheit und Sachbezogenheit geht, welchen Wert hätte dann noch die geistige Überlegenheit?

 

< zurück