Innere Landkarten


 

 

Sei Du selbst die Veränderung,
die Du Dir wünschst für diese Welt.
Mahatma Gandhi

Jeder will lieber glauben statt nachdenken,
und so wird nie über das Leben nachgedacht.
Seneca


Vieles tun wir aus Reflex … die wichtigsten Körperfunktionen arbeiten „wie von selbst“, laufen automatisch ab, greifen blind ineinander. Auch bei unseren Aktivitäten handeln wir oft instinktiv, reagieren im Reflex auf die Signale unserer Umwelt.
Unser internes Navigationssystem bewertet blitzschnell alle möglichen Informationen und übersetzt Wahrnehmung in Aktivität. Routinen sorgen zusätzlich für eine Geschwindigkeitsoptimierung.
Was passiert in einer akuten Krise? Unser Gehirn scannt alle verfügbaren Optionen – je häufiger erprobt, desto besser. Gefahr z.B. aktiviert den Fluchtreflex oder treibt zum Angriff. Was aber, wenn unser Erfahrungsspektrum nicht ausreicht, um die Krise zu überwinden?

Bemerkenswert und sicher kein Zufall ist, dass die Begriffe Reflex und Reflexion nur durch drei Buchstaben unterscheiden, obwohl sie inhaltlich entgegengesetzte Verhalten markieren:
Reflex meint die unmittelbare – angeborene oder erlernte – Reaktion auf einen äußeren Reiz.
Reflexion hingegen steht für das prüfende und vergleichende Nachdenken.

Reflexion könnte also ein Schlüssel zur Schulung und Erweiterung unserer Reflexe sein, sozusagen eine QS auf unsere Reflexe. Denn, wenn wir lernen, Reiz und Reaktion voneinander zu entkoppeln, können wir mehr Handlungsalternativen abwägen und damit bewusstere und kontrolliertere Entscheidungen treffen. Wir erweitern und aktualisieren unsere internen Landkarten, indem wir unsere Erfahrungen anders einordnen, scheinbare Sachzwänge entlarven und uns unserer Entscheidungen bewusstwerden.
Wer also für die nächste Krise gerüstet sein will, sollte frühzeitig vermeintliche Gewissheiten hinterfragen, neue Perspektiven entwickeln und damit wiederum „Erfahrung machen“.

Was ist mit Ihnen? Sind Sie noch dabei Ihre Möglichkeiten zu entdecken oder pflegen Sie lieber die Erinnerung, dass früher alles besser war?

 

< zurück