Erfolg und Entwicklung

Gedacht heißt nicht immer gesagt,
gesagt heißt nicht immer gehört,
gehört heißt nicht immer verstanden,
verstanden heißt nicht immer einverstanden,
einverstanden heißt nicht immer angewendet,
angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.
Konrad Lorenz

Wer klug ist, wird im Gespräch weniger an das denken,
worüber er spricht, als an den, mit dem er spricht.
Arthur Schopenhauer

 

Rund 70% aller betrieblichen Veränderungsprozesse bleiben hinter den Zielmarken zurück oder scheitern insgesamt, so die „WirtschaftsWoche“ in einer Meldung vom 01.08.2016. Einer der Hauptgründe sei fehlende oder mangelhafte Kommunikation. Trotz vieler Transparenz-Bemühungen: PowerPoints, Events, Mitarbeiterzeitungen, Change-Barometer u.v.m. – am Grundproblem scheint das alles nicht viel geändert zu haben.

Warum ist das so? Mangelnde Veränderungsbereitschaft oder –fähigkeit zu attestieren, hilft als Erklärung nur bedingt. Menschen verändern sich generell nicht gerne – Sie etwa?
Was offensichtlich fehlt ist, etwas Höheres, eine Sinnkomponente. Siehe hierzu auch unsere Wortmeldung „Be inspired“: Wem es gelingt, ohne Charts, PowerPoints und blutleere Fakten die Herzen der Menschen zu erreichen, kann wirklich Großes in Gang setzen.

Im Japanischen gibt es einen prägnanten Begriff dafür: „Ikigai“. Er steht für „das, wofür es sich zu leben lohnt“. Salopp ausgedrückt für „das Gefühl, etwas zu haben, für das es Sinn macht, morgens aufzustehen“. Und für Unternehmen bedeutet Ikigai: Einen Kern zu besitzen – und das meint keinen Markenkern! – sondern ein verinnerlichtes Koordinatensystem, dass Herkunft und Zukunft miteinander verbindet und Mitarbeitende zum Teil einer gemeinsamen Lern- und Entwicklungsgeschichte macht.  

Paul Watzlawick arbeitete mit seinen Forschungen heraus, dass die Beziehungsebene die Sachebene dominiert. Wenn sich also Ihr Unternehmen zukunftsfähig entwickeln soll, so wäre es klug, auch die Frage zu stellen, wie es um Ihre Beziehung zu den Menschen steht, von de-nen Sie diese Entwicklung erwarten? Wie belastbar und entwicklungsfähig sind die Beziehun-gen in Ihrer Organisation insgesamt? Und welche Beziehung hat jede und jeder Einzelne und sie alle miteinander zu Ihrer gemeinsamen Aufgabe?

 

 

< zurück